Archive for the 'Nichtraucherschutz' Category

24
Okt
10

Logik der DB

Diesen neuen Aschenbecher haben wir kürzlich in Neuhaus/Pegnitz am Bahnsteig gesichtet. Eigentlich müsste man bei dem Schild meinen, dass dort ein Rauchverbot gilt. Aber ein Rauchverbotsschild in Kombination mit einem Aschenbecher ist schon kurios – und wahrscheinlich nur verständlich, wenn man in die spezielle Logik der DB eingeweiht ist.

Advertisements
04
Jul
10

JUHU! Es ist geschafft!

61% für die Gesundheit in Bayern.

Der Volksentscheid in Bayern für den Nichtraucherschutz ist gewonnen.

Eine schallende Ohrfeige für unsere Regierung in Bayern und für die zuständigen Ordnungsbehörden, die nie durchgegriffen haben und immer nur sämtliche Augen für rücksichtslose Raucher zugedrückt haben!

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Behörden aufwachen und endlich das Gesetz auch durchsetzen. Denn bisher hat (fast) nirgends jemand etwas gegen den schleichenden Vormarsch des Qualms in den Gaststätten unternommen. Wenn man dann wirklich mal beim zuständigen Landratsamt vorstellig wurde, kam bestenfalls ein Brief zurück, dass die Gaststätte nun schriftlich aufgefordert wurde, das Gesetz einzuhalten – das hat die Wirte vor Ort jedoch leider wenig beeindruckt – besonders wenn sie selbst Raucher waren und gerne mit beiden Gruppen – Nichtraucher wie Raucher Geschäfte machen wollten.

Nun hat hoffentlich die endlose Toleranz der Nichtraucher ein Ende!

Einzelheiten zum Volksentscheid in Bayern: http://www.nichtraucherschutz-bayern.de/

23
Nov
09

Volksbegehren Nichtraucherschutz in Bayern

03.12.2009: Es ist geschafft! – 13,9 % bzw. fast 1,3 Millionen Unterschriften.

Von 19.11. bis 02.12. kann man sich in seiner Gemeinde in Bayern noch eintragen für echten Nichtraucherschutz (auch) in Bayerns Brauereien. Durch das ewige hin und her, die vielen Ausnahmen und die schlechte bis fehlende Überwachung durch die Behörden meinen leider viele Gastwirte, sie könnten wieder das Rauchen in ihrer Gaststätte (zumindest teilweise) zulassen. Der „Wildwuchs“ in den Brauereien wird von Woche zu Woche größer.

Vielerorts gibt es wieder die eigentlich nicht erlaubten „temporären Lösungen“, so dass tagsüber nicht geraucht wird und abends die Aschenbecher raus geholt werden. Offiziell kleben aber überall an den Zugangstüren die Rauchverbotsschilder. Sehr verbreitet ist es auch im Flur oder im Treppenhaus das Rauchen zu erlauben, so dass jeder, der die Wirtschaft betritt oder die Toilette benutzen möchte, erst einmal durch den Qualm laufen muss. Leider gibt es auch schon wieder Brauereigaststätten, die ein Raucherzimmer eingerichtet haben – nur das Zutrittsverbot für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben sie „leider“ auf ihren Hinweisschildern vergessen – und die lüftungstechnisch getrennten Räume sind auch nicht gewährleistet.

Es scheint gerade auf dem Land so zu sein, dass dies, obwohl laut geltendem Gesetz alles nicht erlaubt, anscheinend nicht oder nur unzuverlässig überwacht wird. Auch die Verbände beraten ihre Mitglieder offensichtlich nur unzureichend oder falsch.

Damit das nicht so weiter geht und wir nicht spätestens in ein oder zwei Jahren wieder wie früher in verräucherten Wirtschaften sitzen müssen, muss das Volksbegehren ein Erfolg werden! Es hilft nur eine klare Regelung ohne Ausnahmen.

Deshalb gehen auch Sie auf Ihre Gemeinde und unterschreiben Sie für eine rauchfreie Gastronomie ohne Ausnahmen.

Volksbegehren Nichtraucherschutz Bayern

04
Aug
09

Lockeres Nichtraucherschutzgesetz seit 01.08.2009 in Kraft

Ich bin gespannt, welche Auswirkungen die abermalige Lockerung des Schutzes der Nichtraucher in Bayern mit sich bringt.
Die meisten von uns besuchten Brauereiwirtschaften wollen das Rauchen zwar nach eigenen Angaben nicht mehr einführen. Leider gibt es aber auch einige, die das Rauchverbot schon bisher nicht ernst genommen haben. Eine befriedigende Überwachung gab es ja nicht und mit dem ganzen Hin und Her der Politik war die Hemmschwelle bei den Wirten nicht besonders hoch. So kam es in manchen Brauereigaststätten dazu, dass spätestens am Abend die Aschenbecher herausgeräumt wurden, oder die Raucher auch den ganzen Tag im Flur stehen durften. Die Folge waren weiterhin verrauchte Räume.

Nach den aktuellen Gesetz und den entsprechenden Vollzugshinweisen zum geänderten Gesundheitsschutzgesetz des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit soll es zumindest keinen Wechsel zwischen Raucher- und Nichtraucherlokal mehr geben. Meine Hoffnung ist außerdem, dass es sich viele Wirte nicht leisten wollen, zugunsten ihrer rauchenden Kundschaft auf Familien mit Kindern zu verzichten, denn Kindern und Jugendlichen ist der Zugang zu Raucherlokalen und Raucherräumen nicht erlaubt.

Hoffentlich werden wir in Zukunft nicht von der einen oder anderen Raucher-Brauereigaststätte überrascht und müssen dann mit unseren Nachwuchs vor der Tür stehen bleiben.

Die nächsten Wochen und Monate werde ich hier eine Liste der Brauereigaststätten führen, die das Rauchen wieder erlauben und somit für den Familienausflug untauglich sind.

Der Satz der offiziellen Presseerklärung des Ministeriums „Wo hingegen Nichtraucher in ihrer Freizeit ihren Aufenthalt bewusst auswählen können, ist ein striktes Rauchverbot zum Schutz der Nichtraucher nicht notwendig.“ klingt da wie blanker Hohn von Auto fahrenden Großstadtmenschen, welche die Situation von Fußgängern auf dem Land, wo die nächste, möglicherweise rauchfreie, Gaststätte viele Kilometer entfernt ist, absolut nicht kennen wollen.